Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik
 Universitätsmedizin Leipzig

M3: Immundiagnostik, Endokrinologische Diagnostik


Plus Symbol   Immundiagnostik
Die immunologische Diagnostik beinhaltet eine umfangreiche Autoantikörper- und Allergie-Diagnostik. Es wird ein sehr breites Untersuchungsspektrum angeboten.
Bei der Autoantikörperdiagnostik wird ausgehend von der klinischen Fragestellung eine Stufendiagnostik durchgeführt.  In der ersten Stufe erfolgt gewöhnlich eine Screeningdiagnostik mittels indirekter Immunfluoreszenz (IFT).

In Abhängigkeit dieser Ergebnisse und der klinischen Fragestellung wird eine weiterführende Diagnostik mit spezifischen ELISAs oder Blots empfohlen bzw. durchgeführt. Bei Festlegung des weiteren diagnostischen Prozederes stehen wir jederzeit gern beratend zur Verfügung.
Im Rahmen der Allergiediagnostik werden in Abhängigkeit der klinischen Fragestellung neben der Messung von Mediatoren (Tryptase, Eosinophiles Kationisches Protein) und des Gesamt-IgE entweder Allergen-Extrakt-Mischungen (Screening Tests) mit nachfolgender Differenzierung der einzelnen Allergenextrakte bei positivem Messergebnis angeboten bzw. kann die Analyse spezifischer IgE gegen ca. 600 extraktbasierte Einzelallergene bzw. gegen spezifische Allergenkomponenten (gereinigt oder rekombinant) durchgeführt werden. Das ILM arbeitet hierbei als Mitglied des Leipziger Interdiszipinären Centrums für Allergologie (LICA) eng mit den klinischen Kooperationspartnern zusammen.
Neben den dargestellten Verfahren werden im Bereich Immunologie auch z.B. verschiedene Elekrophoreseverfahren und spezielle Liquoruntersuchungen durchgeführt.

Ansprechpartner: Dr. Thorsten Kaiser, leitende MTA Simone Kuhs


  Endokrinologische Labordiagnostik
Im Institut wird das gesamte diagnostisch relevante Spektrum an Hormonen und Metaboliten mit verschiedenen Immunoassaymethoden (einschließlich Radioimmunoassay) bestimmt. Darüber hinaus werden neue Techniken wie die Tandem-Massenspektrometrie und die Multiplex-Analytik in die Routineanalytik einbezogen. Die Entwicklung und Validierung von eigenen bzw. kommerziellen Testsystemen zur Bestimmung von Parametern, die aus dem Forschungsstadium in die Routinediagnostik übernommen werden sollen, ergänzen das Spektrum der Arbeitsaufgaben.  


© Foto: Stefan Straube
Der Aufbau und die Evaluierung von eigenen bzw. kommerziellen Testsytemen zur Bestimmung von Parametern, die aus dem Forschungsstadium in die Routinediagnostik übernommen werden sollen, ergänzen das Spektrum des Labors.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Jürgen Kratzsch, leitende MTA Kathleen Fell

 
Letzte Änderung: 03.09.2015, 09:17 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik