Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik
 Universitätsmedizin Leipzig

Myositisblot

zurück zum Leistungsverzeichnis
Material Menge
[µl]
Referenzbereich
alle anzeigen alle ausblenden
Maßeinheit Verfahren
AK gegen AMA-M2, Blot Serum 500 anzeigen ausblenden Immunoblot,manuell/Orgentec 1)3)
 
negativ
 
AK gegen Jo-1, Blot Serum 500 anzeigen ausblenden Immunoblot,manuell/Orgentec 2)4)
 
negativ
 
AK gegen PMSCL, Blot Serum 500 anzeigen ausblenden Immunoblot,manuell/Orgentec 2)5)
 
negativ
 
AK gegen PL-7, Blot Serum 500 anzeigen ausblenden Immunoblot,manuell/Orgentec 2)6)
 
negativ
 
AK gegen PL-12, Blot Serum 500 anzeigen ausblenden Immunoblot,manuell/Orgentec 2)7)
 
negativ
 
AK gegen Mi-2, Blot Serum 500 anzeigen ausblenden Immunoblot,manuell/Orgentec 2)8)
 
negativ
 
AK gegen Ku, Blot Serum 500 anzeigen ausblenden Immunoblot,manuell/Orgentec 2)9)
 
negativ
 
AK gegen SRP, Blot Serum 500 anzeigen ausblenden Immunoblot,manuell/Orgentec 2)10)
 
negativ
 
AK gegen ribosomales Protein, Blot Serum 500 anzeigen ausblenden Immunoblot,manuell/Orgentec 2)11)
 
negativ
 

Indikationen:

  1. Bestätigungstest bei positivem AMA in der indirekten Immunfluoreszenztechnik
  2. Blot zur qualitativen Diagnostik bei Verdacht auf Myositits und Dermatomyositis

Beurteilungen:

  1. siehe Antimitochondriale Antikörper (AMA)
  2. Antikörper gegen Jo1 sind diagnostische Marker für die Polymyositis/Dermatomyositis. Die diagnostische Spezifität ist hoch, die Sensitivität liegt jedoch lediglich bei ca. 30%
  3. PM-SCL-100 Autoantikörper gelten als Hinweis auf ein Myositits/Sklerodermie-Überlappungssyndrom
  4. Antikörper gegen PL-7 gelten als myosititsspezifische Antikörper, die jedoch nur selten nachweisbar sind.
  5. Antikörper gegen PL-12 gelten als myosititsspezifische Antikörper, die jedoch nur selten nachweisbar sind.
  6. Antikörper gegen Mi-2-Protein weisen bei ca. 95% der Patienten auf eine Dermatomyositis hin und nur bei 3% auf eine Polymyositis.
  7. Antikörper gegen das Ku-Antigen (p70/p80) kommen bei Patienten mit Myosititden gehäuft vor, finden sich jedoch auch bei anderen Erkrankungen, insbesondere bei Kollagenosen
  8. Das Vorkommen dieser Antikörper ist hinweisend auf das Vorliegen einer Myositis oder Dermatomyositis.
  9. Antikörper gegen Rib-P sind bei 10-20% der Patienten mit systemischen Lupus erythematodes vor allem in aktiven Krankheitsphasen nachweisbar und kommen nur selten bei anderen Autoimmunerkrankungen vor.
Letzte Aktualisierung: 15.11.2019
Zurück zum Seitenanfang springen
Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik