Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik
 Universitätsmedizin Leipzig

Oxalsäure im Sammelurin

zurück zum Leistungsverzeichnis
Material Menge
[µl]
Referenzbereich
alle anzeigen alle ausblenden
Maßeinheit Verfahren
Oxalsäure Urinkonzentration (Oxalat) Urin
Sammelurin
2500 anzeigen ausblenden mmol/l enzymatischer Farbtest *)
 
0.14 - 0.42 mmol/l
 
Oxalsäure im Sammelurin Sammelurin anzeigen ausblenden mmol/24h berechnet 1)
 
männlich ab 0 Jahre 0.14 - 0.42 mmol/24h *1
männlich ab 17 Jahre 0.08 - 0.48 mmol/24h *1
weiblich ab 0 Jahre 0.14 - 0.42 mmol/24h *1
weiblich ab 17 Jahre 0.04 - 0.34 mmol/24h *1
*1 Eine Hyperoxalurie liegt bei Oxalatwerten im Urin
> 0.5 mmol/24 h [45 mg/24 h] bei Erwachsenen und
> 0.37 mmol/1.73 m2/24 h [33 mg/1.73 m2/24 h] bei Kindern vor.
Drei verschiedene Typen müssen unterschieden und richtig diagnostiziert
werden:
- primäre Hyperoxalurie (Oxalatexkretion meistens
> 1 mmol/24h [>90 mg/24 h]), mit zwei genetisch determinierten Formen;
- sekundäre Hyperoxalurie (Oxalatexkretion
>= 0.5 mmol/24 h [>=45 mg/24 h], aber normalerweise
< 1 mmol/24 h [<90 mg/24 h]) als Folge intestinaler
Hyperabsorption von Oxalat oder einer extremen Oxalataufnahme
mit der Nahrung;
- milde Hyperoxalurie (Oxalatexkretion 0.45 - 0.85 mmol/24 h
[40.5 - 76.5 mg/24h]); diese Form wird häufig bei idiopathischer
Calciumoxalat-Steinbildung gefunden.
 
* Auftragslaborleistung

Bemerkungen:

  1. Angabe der Urinsammelmenge erforderlich
Letzte Aktualisierung: 15.11.2019
Zurück zum Seitenanfang springen
Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik