Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik
 Universitätsmedizin Leipzig

Chromogranin A

zurück zum Leistungsverzeichnis
Material Menge
[µl]
Referenzbereich
alle anzeigen alle ausblenden
Maßeinheit Verfahren
Chromogranin A Serum 600 anzeigen ausblenden µg/l TRACE *)1)2)3)
 
< 102 µg/l *1
*1 Erhöhte Serum-Chromogranin A-Werte findet man bei verschiedenen neuroendokrin-
aktiven Tumoren (Phäochromozytom, Karzinoid, C-Zell-Karzinom, Inselzelltumor,
Hypophysentumor, kleinzelliges Bronchialkarzinom) und bei chronischer Hyper-
gastrinämie (Peracci et al., Eu J Endocrinol 2005; 152:443-448).Bei der Interpretation der Werte ist zu berücksichtigen, dass Einschränkungen der Nierenfunktion zu erhöhten Werten führen können (Bender et al., Clin Chem 1992; 38:2267-72).
 
* Auftragslaborleistung

Indikationen:

  1. Verdacht auf Phäochromozytom, Bestätigung der neuroendokrinen Herkunft eines Tumors

Beurteilungen:

  1. Erhöht: Hohe Spiegel zeigen die Herkunft aus neuroendokrinen Geweben an. Vorkommen in neuroendokrinen Zellen wie Phäochromozytomen, Karzinoiden, auch bei Tumoren des Hyperparathyreoidismus, bei C-Zell-Karzinom, Inselzell-Tumor, Hypophysen-Tumor, Bronchial-Karzinom, aus endokrinen Zellen des Darms.
    Bei herzinsuffizienten Patienten können erhöhte Werte auch aus dem Ventrikelmyokard ins Blut gelangen.

Präanalytik:

  1. Einsendung einer gefrorenen Serumprobe.
Letzte Aktualisierung: 17.11.2017
Zurück zum Seitenanfang springen
Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik